Diese lästigen kleinen Störenfriede entstehen, wenn die Talgdrüsenfollikel verstopfen und der Talg nicht mehr abfließen kann.

Am häufigsten findest du sie im Gesicht, vor allem in der T-Zone (Stirn, Kinn, Nase).

Als Mitesser konkret wird der weißliche Pfropf bezeichnet, der aus abgestoßenen Hornlamellen und Talg besteht und die Talgdrüse verstopft. Im Fachjargon wird ein Mitesser auch „Komedo“ genannt.

Mitesser ist aber nicht gleich Mitesser, es gibt zwei Formen: den „offenen Mitesser“ auch „Blackhead“ genannt und den „geschlossenen Mitesser“, auch bekannt als „Whitehead“.
Die sogenannten „Blackheads“ sind die, die sich als kleine braune oder schwarze Pünktchen auf deiner Haut abzeichnen. Die dunkle Verfärbung ist allerdings kein Schmutz, wie du vielleicht dachtest, sondern der Pfropfen, in dem sich Melaninpigmente ablagern, welche dann mit dem Sauerstoff in der Luft reagieren.

Bei den „Whiteheads“ ist der Folikelausgang verschlossen, wobei der weißlich Pfropf nur leicht durch die Haut erkennbar ist.

Um diese gemeinen kleinen Punkte loszuwerden, spielt deine Gesichtspflege eine wichtige Rolle, aber es gibt auch ein paar Hausmittel gegen Mitesser, mit denen deine Gesichtspflege zusätzlich unterstützen kannst.

Das Hilft dagegen: