MHD und Verbrauchsdatum:
Nicht in einen Topf werfen!

Anders als das Mindesthaltbarkeitsdatum ist das Verbrauchsdatum zu bewerten. Es steht auf leicht verderblichen Lebensmitteln als „zu verbrauchen bis…“ und ist auch wörtlich gemeint: Nach Ablauf des Verbrauchsdatums darf das Lebensmittel nicht mehr verkauft werden und es gehört tatsächlich in den Abfall. Verbrauchsdatum und MHD dürfen daher nicht verwechselt werden.

Unnötige Geldverschwendung

Als Vorsichtsmaßnahme und möglicherweise auch, weil viele Konsumenten das MHD falsch verstehen, wandern viele Lebensmittel in den Müll, die noch gut verkauft und verzehrt werden könnten. Das ist nicht nur „rausgeworfenes“ Geld, sondern auch ökologisch und ethisch problematisch: Wesentliche Mengen an Lebensmitteln werden produziert, verarbeitet, verpackt, transportiert und gelagert – und dann vernichtet. Die Verschwendung von Rohstoffen führt zu einer unnötigen Verknappung und treibt die Preise in die Höhe.

Interessante Seiten zu diesem Thema:

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen - was bedeutet das?

Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum

 

Darf man Lebensmittel verschenken welche kurz vor dem Ablauf sind, oder schon abgelaufen nach dem MHD?

Die Antwort gibt es hier.